Direkt zum Hauptbereich

Rezension:

"These Broken Stars: Jubilee und Flynn"






Zum Buch:

Titel: "These Broken Stars: Jubilee und Flynn"
Autor/in: Amie Kaufman & Meagan Spooner
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 496
Preis: 19,99€ Hardcover
Inhalt: Jubilee und Flynn hätten einander nie begegnen sollen. In einem Krieg, der schon seit Generationen andauert, stehen sie auf verschiedenen Seiten. Denn Lee ist Kommandantin der Armee-Einheit, die die Rebellen auf dem Planeten Avon bekämpfen soll, Flynn deren Anführer. Als er sich ins Militärlager einschleicht, wird er von Lee gestellt. Sein einziger Ausweg ist, sie gefangen zu nehmen. Doch dann fordern die anderen Rebellen ihren Tod und Flynn trifft eine Entscheidung, die ihrer beider Leben für immer verändern wird.

Meinung: Wo soll ich bloß anfangen? Erst einmal, nach dem ich den ersten Band beendet habe, wollte ich den zweiten eigentlich nicht lesen. Doch schließlich habe ich es doch getan. Und ich bereue es. Definitiv ist dieses Buch das Flop-Buch 2017 für mich und dabei läuft das Jahr noch nicht lange.
Bereits nach wenigen Kapiteln merkte ich, dass die Protagonistin Jubilee mir total unsympathisch ist. Ich fand Jubilee einfach nur arrogant, egoistisch und nervig. Aber auch Flynn war mir nicht wirklich angenehm. Er war zwar immer noch besser zu ertragen als Jubilee, aber dennoch fand ich auch zu ihm keinen guten Draht. Dies zog sich über das ganze Buch, für mich besserten sich die Charaktere auch nicht oder durchliefen eine Entwicklung. 
Der Schreibstil war finde ich auch etwas wirr und unübersichtlich - ich musste mich ständig konzentrieren, damit ich nicht den Faden verlor und jeden Satz doppelt lesen musste. Dies führte letztendlich dazu, dass ich überhaupt nicht gut in das Buch rein fand.
Allein die Geschichte hatte einen komischen Aufbau..die Geschehnisse in dem Buch passierten sehr aufeinanderfolgend und es wirkte alles sehr abgehackt - man hetzte praktisch von einer Szene in die nächste. Die Wendungen innerhalb der Geschichte überraschten mich überhaupt nicht - es war alles sehr vorhersehbar. Das Ende kam mir wie ein Abklatsch vom ersten Band vor - wo ich mir dachte: "Eh..? Alles klar?"  Das Einzige was mich etwas "zufrieden" stellen konnte (was aber immer noch zu hoch gegriffen ist), war die Verbindung zum ersten Band mit Lilac und Tarver, das haben die Autorinnen gut gelöst.

Also insgesamt konnte mich das Buch überhaupt nicht überzeugen - ich fand es einfach nur schlecht! Die Liebesgeschichte entwickelte sich gar nicht - sie war auf einmal da. Mir kam es auch immer so vor als würden die Charaktere ihre Gefühle von Kapitel von Kapitel ändern - mal hassen sie sich, manchmal lieben sie sich. Ich habe jetzt lange nachgedacht, wie ich dieses Buch bewerte. Ich kann selbst nicht mal sagen, dass mir die Cover gefallen, denn ich finde die englischen Ausgaben um vielfaches schöner..
Im Endeffekt gebe ich dem Buch 1 von 5 Sternen. (0.5 Sterne für die Verbindung zum ersten Band und 0.5 weil der Buchrücken ganz ok im Regal aussieht mit dem ersten Band zusammen)
Ich weiß das viele diese Reihe über alles lieben, aber mich hat die Reihe überhaupt nicht berührt oder gefallen. Es ist gut das es andere Meinungen gibt, aber bitte respektiert auch, dass nur weil einem von euch die Reihe gefällt, nicht eine schlechte Sicht direkt falsch ist. 


Ich wünsche euch noch einen schönen Tag
Euer Luca :)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

3 Bücher, dessen Hype ich nicht verstanden habe!

Rezension - "Berühre Mich. Nicht."

"Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn." Herzlich Willkommen Friends! Ich freue mich wirklich, diese Rezension zu schreiben! Heute dreht sich alles um das Buch "Berühre mich. Nicht." von Laura Kneidl. Wie es mir gefallen hat und vieles mehr erfahrt ihr in meiner Rezension! Ich wünsche euch viel Spaß und schreibt mir unbedingt, ob ihr das Buch schon gelesen habt!
Titel: "Berühre Mich. Nicht" Autor/in: Laura Kneidl Verlag: Lyx-Verlag Broschiert, 462 Seiten, 12.90€ Erscheinungsdatum: 26.10.2017 Inhalt: Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen u…

Rezension - "Goldener Käfig" (Spoilergefahr)

Rot gegen Silber!
Willkommen zu meiner Rezension zum Buch "Goldener Käfig" von Victoria Aveyard. Es geht in dem dritten Band spannend weiter mit der kleinen Blitzwerferin. Wie und ob es mir gefallen hat, erfahrt ihr alles in meiner Rezi! Viel Spaß!