Direkt zum Hauptbereich

Rezension - "The Ivy Years"

Die Liebe kann dich heilen...aber auch zerstören!
Herzlich Willkommen bei meiner neuen Rezension zu dem Buch "The Ivy Years: Bevor wir fallen" von Sarina Bowen! Ob mir das Buch gefallen hat oder nicht, erfahrt ihr hier! Ich wünsche euch viel Spaß!



Titel: "The Ivy Years: Bevor wir fallen"
Autor/in: Sarina Bowen
Verlag: LYX-Verlag
Broschiert, 311 Seiten, 12.90€
Erscheinungsdatum: 29.03.2018
Inhalt: Seit einem Sportunfall ist Corey Callahan auf den Rollstuhl angewiesen, doch ihren Platz am renommierten Harkness College will sie auf keinen Fall aufgeben! Im Wohnheim trifft sie auf Adam Hartley – aus dem Zimmer direkt gegenüber. Corey weiß augenblicklich, dass sie das in Schwierigkeiten bringen wird: Denn auch wenn Corey sich von niemandem besser verstanden fühlt als von Adam und sie sich sicher ist, dass es ihm genauso geht – für sie beide gibt es keine Chance ...
Ich habe wahnsinnig lange auf das Buch hin gefiebert und war dann um so glücklicher als ich es dann endlich in den Händen gehalten habe, denn das Cover ist einfach nur ein Traum und die Geschichte hat mich dazu auch noch extrem angesprochen. Leider muss ich sagen, dass mich die Geschichte nicht ganz vom Hocker reißen konnte, denn zum einem verging auf wenigen Seiten extrem viel Zeit, d.h. von jetzt auf gleich waren in dem Buch sechs Wochen vergangen, die nur spärlich detailliert waren. Dadurch wirkte die Handlung auf mich sehr abgehackt und nicht flüssig. 
Die Liebesgeschichte zwischen Corey und Adam war süß, aber auch nicht weltbewegend. Durch die großen Zeitsprünge konnten sich für mich keine wirklichen Gefühle zwischen den Protagonisten entwickeln und aufbauen - von jetzt auf gleich waren auf einmal Gefühle da, welche auf mich aber sehr unrealistisch wirkten. Hier hätte man definitiv noch mehr Potential schöpfen können, um diese Liebesgeschichte besonders da stehen zu lassen, denn die Idee finde ich wirklich toll! Leider ist der Funke bei mir hier nicht übergesprungen. 
Corey als Protagonistin fand ich ganz sympathisch und angenehm. Sie war keine 0815-Protagonistin, sondern dadurch, dass sie im Rollstuhl sitzt, bekam das ganze Buch eine ganz besondere Note. Ich fand es wirklich interessant und gut umgesetzt von der Autorin. Dadurch, dass Corey eben im Rollstuhl saß, hob sie sich auch von anderen Charakteren noch einmal ab. Dennoch hätte ich mir noch ein bisschen mehr Hintergrund Information gewünscht. Klar wurde erzählt, wieso Corey im Rollstuhl saß, aber ich hätte mir eben noch mehr gewünscht, z.B. wie es ihr in der Zeit danach ging - eben noch ausführlicher, damit der Leser Corey noch besser verstehen und kennen lernen kann. 
Im Großen und Ganzen waren die Charaktere alle sehr sympathisch, wenn auch teilweise sehr klischeehaft. Zum einen gibt es hier Adam als den heißen Sportler. Dann Dana, als super lustige Mitbewohnerin. Adam's Freundin, als arrogante Zicke und so weiter.. - dennoch waren sie auf ihre eigene Art und Weise liebenswert.  
Der Schreibstil der Autorin war sehr einfach. Ich fand, dass er keine besonderen Merkmale hatte - er war einfach durchschnittlich gut. Man konnte das Buch gut lesen. 
Durch die immer wechselnden Perspektiven von Corey und Adam bekommt der Leser einen sehr schönen Einblick in beider Köpfe. Man weiß immer, was der andere gerade denkt oder fühlt. Somit fieberte ich auch ein bisschen mehr auf das Ende hin. Wie das Ende aber ausgeht, müsst ihr selber lesen!
Zusammenfassend konnte das Buch mich zwar unterhalten, aber eben nicht wirklich überzeugen. Die Geschichte entwickelte sich für meinen Geschmack zu rasant, sodass gar keine wirklichen Gefühle rüber kamen. Wenn welche rüber kamen, waren diese sehr unrealistisch. Ich hätte mir lieber 100 Seiten mehr gewünscht, dafür dann detailliertere Geschehnisse und eine realistisch aufgebaute Liebesgeschichte. Die Liebesgeschichte war zwischen den Beiden aber dennoch ganz süß. Der Schreibstil war, wie oben bereits besprochen, leider auch nur durchschnittlich gut. Das Ende des Buch war noch einmal unterhaltsam, aber auch kein besonderes Ende, wo ich sagen würde, dass es mir noch tagelang im Kopf rumschwirrt. Insgesamt also eher ein durchschnittliches Buch, dafür aber mit einem herausragendem Cover. Von mir gibt es 3 von 5 Sternen. 
Dennoch werde ich die Reihe weiter verfolgen - vielleicht sagt mir der zweite Band mehr zu!
Habt ihr das Buch bereits gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Ich freue mich auf eure Rückmeldungen und wünsche euch noch einen schönen Tag,
euer Luca!☺

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

3 Bücher, dessen Hype ich nicht verstanden habe!

Rezension - "Berühre Mich. Nicht."

"Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn." Herzlich Willkommen Friends! Ich freue mich wirklich, diese Rezension zu schreiben! Heute dreht sich alles um das Buch "Berühre mich. Nicht." von Laura Kneidl. Wie es mir gefallen hat und vieles mehr erfahrt ihr in meiner Rezension! Ich wünsche euch viel Spaß und schreibt mir unbedingt, ob ihr das Buch schon gelesen habt!
Titel: "Berühre Mich. Nicht" Autor/in: Laura Kneidl Verlag: Lyx-Verlag Broschiert, 462 Seiten, 12.90€ Erscheinungsdatum: 26.10.2017 Inhalt: Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen u…

Meine Facharbeit