Direkt zum Hauptbereich

Rezension - "Unsere verlorenen Herzen"

Was würdest Du für Deine große Liebe tun?
Lang, lang ist es her, dass auf diesem Blog ein Eintrag hochgeladen worden ist. Aber das ist eine andere Geschichte. Heute dreht sich alles um die große Liebe, zerbrochene Herzen und eine Menge Schmerz. Willkommen bei meiner Rezension zu "Unsere verlorenen Herzen" von Krystal Sutherland. Ich wünsche euch viel Spaß.




Titel: "Unsere verlorenen Herzen"
Autor/in: Krystal Sutherland
Verlag: cbt-Verlag
Broschiert, 384 Seiten, 14.99€
Erscheinungsdatum: 25. September 2017
Inhalt: Der 17-jährige Henry war noch nie verliebt. Kein Herzklopfen, keine Schlaflosigkeit, keine großen Gefühle. Bis seine neue Mitschülerin Grace vor ihm steht: in schlabbrige Jungsklamotten gehüllt, mit einem kaputten Bein und einer kaputten Seele. Ihre Zerbrechlichkeit macht sie in Henrys Augen nur noch schöner. Aber Grace lässt Henry kaum an sich heran – bis sie ihn eines Tages völlig unvermittelt küsst. Henry wagt es, zu hoffen. Doch irgendein ungreifbares Geheimnis scheint zwischen ihnen zu stehen ...
Meine Meinung: Vorab möchte ich dem cbt-Verlag danken, da ich das Buch als Rezensionsexemplar erhalten habe. Ich habe mich darüber wirklich sehr gefreut.
Für mich hat sich der Klappentext wirklich vielversprechend angehört: Liebe, Liebeskummer, Teenage-Darma und eine Menge Klischees. 
Allerdings setzte davon nur circa 50% von ein. 
Die Geschichte versprühte beim Lesen eine bestimmte Atmosphäre. Etwas leicht trauriges und betrübtes. Dazu Henry als Protagonist, der sehr "nerdig" und außergewöhnlich ist. Eine Mischung, die wirklich sehr gut zusammen gepasst hat. Allerdings im Verlauf der Geschichte fing mich an diese stets melancholische Stimmung zu stören. Egal in welcher Situation man ist, stets begleitet einen diese Atmosphäre. Vielleicht war es von der Autorin so gewollt, vielleicht aber auch nicht - mir hat es jedenfalls nach längerem Lesen nicht mehr zugesagt. Ebenso der Verlauf der Geschichte: in gefühlten 250 Seiten des Buches passierte für mich immer das selbe. Spoiler: Henry und Grace unternehmen was zusammen, kommen sich näher und entfernen sich dann wieder von einander. 
In den letzten 100 Seiten änderte sich dies, aber auch dort wurde nur minimal, über wenige Seiten Spannung aufgebaut. Auch das Ende des Buches - der große Showdown blieb aus. Die Diese Grundidee "das Geheimnis um Grace" fand ich eigentlich wirklich sehr gut, auch was sich dahinter versteckt hat, aber leider wurde dies für mich in eine andere Richtung umgesetzt, die mir nicht gefallen hat. 
Henry als Hauptprotagonist fand ich wirklich sehr angenehm, seine nerdige und leicht "trashige" Art verlieht der Geschichte einen Pfiff. Auch seine Freunde Lola und Murray waren wirklich sehr schön dargestellt. Jeder hatte seine Besonderheiten und seinen Platz in der Geschichte. In der Handlung wurde natürlich Grace in den Vordergrund gerückt und somit erhält der Leser ein sehr genaues Bild von ihr, ohne jemals aus ihrer Perspektive gelesen zu haben. Insgesamt habe ich wirklich alle Protagonisten gern gehabt und waren mir auch alle sympathisch. 
Der Schreibstil der Autorin hat mir besonders gut gefallen. Krystal Sutherland schrieb sehr poetisch, spielte mit vielen sprachlichen Mitteln und zog den Leser nur so in die Geschichte. Sie hat auf jeden Fall ein Händchen für das Schreiben. Außerdem besitzt die Autorin eine Wortgewandtheit, die mich erstaunt hat. Sie konnte wirklich vieles sehr detailliert und besonders beschreiben, sodass die Geschichte wirklich lebte. Welches natürlich dazu beitrug, dass die Charaktere so greifbar wirkten. 
~
Insgesamt konnte mich die Geschichte leider nicht überzeugen, eben durch diesen ständig gleichen Verlauf und die schwammige Erklärung am Ende. Dennoch der Schreibstil und die besonderen Charaktere haben für mich das Buch zu etwas Besonderem gemacht. Ich werde die Autorin weiter im Auge behalten und schauen, welche Bücher sie noch herausbringt, denn ihr Schreibstil war grandios. Von mir gibt es für das Buch knappe 3 von 5 Sternen. 


Habt ihr das Buch schon gelesen? 
Wenn ja, wie fandet ihr die Geschichte? Ich wünsche euch noch einen schönen Tag, euer Luca

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

3 Bücher, dessen Hype ich nicht verstanden habe!

Rezension - "Berühre Mich. Nicht."

"Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn." Herzlich Willkommen Friends! Ich freue mich wirklich, diese Rezension zu schreiben! Heute dreht sich alles um das Buch "Berühre mich. Nicht." von Laura Kneidl. Wie es mir gefallen hat und vieles mehr erfahrt ihr in meiner Rezension! Ich wünsche euch viel Spaß und schreibt mir unbedingt, ob ihr das Buch schon gelesen habt!
Titel: "Berühre Mich. Nicht" Autor/in: Laura Kneidl Verlag: Lyx-Verlag Broschiert, 462 Seiten, 12.90€ Erscheinungsdatum: 26.10.2017 Inhalt: Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen u…

Meine Facharbeit