Direkt zum Hauptbereich

Rezension - "Goldener Käfig" (Spoilergefahr)

Rot gegen Silber!
Willkommen zu meiner Rezension zum Buch "Goldener Käfig" von Victoria Aveyard. Es geht in dem dritten Band spannend weiter mit der kleinen Blitzwerferin. Wie und ob es mir gefallen hat, erfahrt ihr alles in meiner Rezi! Viel Spaß!
Titel: "Goldener Käfig" (Die Farben des Blutes-Reihe)
Autor/in: Victoria Aveyard
Verlag: Carlsen
Gebundene Ausgabe, 642 Seiten, 23.99€
Erscheinungsdatum: 30 Juni 2017
Inhalt: Mare, die Rote mit den besonderen Silber-Fähigkeiten, ist zurück am königlichen Hof – doch dieses Mal nicht als falsche Prinzessin, sondern als Gefangene des Königs: Um ihre Gefährten vor dem Tod zu retten, hat sie sich ihrem schlimmsten Feind – und einstigen Freund – ergeben. Und erwartet nun ein schreckliches Schicksal an seiner Seite. Aber natürlich setzen Prinz Cal und die Rebellen der Scharlachroten Garde alles daran, um die Blitzwerferin zu befreien. Denn nur mit ihr gibt es im Kampf um die Freiheit eine Chance.
Wer die Bände nicht gelesen hat, sollte hier besser wegklicken! 
Nach dem krassesten Cliffhanger am Ende von Band zwei, war ich so gespannt auf den dritten Band der Reihe und endlich habe ich ihn gelesen! Und ich bin begeistert! 
Die Atmosphäre in dem Buch ist einfach nur der absolute Wahnsinn. Sie ist so erdrückend und schwer, sie spiegelt genau Mare's Gefühle und Situation wieder, denn sie ist in Mavens Schloss eingesperrt. Der Leser kann Mare's Situation dadurch sehr gut nachvollziehen und auch ich habe echt mit ihr gefühlt und stets gehofft: Wann kommt sie dort raus?
Ich finde so kam man Mare noch viel näher, als in den ersten beiden Bänden. Man lernt sie besser kennen und kann sie besser verstehen. Auch wandelt sich Mare durch ihre Gefangennahme. Sie sieht Fehler, die sie begangen hat ein und will sie besser machen. Ich finde gerade das macht sie sympathischer und authentischer. Auch die anderen Protagonisten wandeln sich in dem Band. Manche zum Positiven und manche auch zum Negativen. Überrascht hat mich in dem Band Evangelina. In den ersten Bänden lernt man sie nur als arrogante, selbstsichere "Prinzessin" kennen. Doch ich finde gerade im dritten Band erfährt man, dass sie auch unsicher ist und auch ihre gute Seite hat. Dazu trägt bei, dass manche Kapitel aus der Sicht von Evangelina geschrieben erzählt sind. 
Aber dazu muss ich sagen, dass ich mir mehr von Cal's Seite erwartet habe. Irgendwie kam er finde ich nicht so wirklich zum Vorschein, zwar war er da und auch immer bei Mare, aber irgendwie fehlte mir die "Leidenschaft" zwischen ihnen. 
Alles in allem finde ich schafft Victoria Aveyard sehr gelungene Charaktere mit ihren Fehlern und Macken, aber dennoch sind sie zusammen stark und mutig und alle einzelne sehr liebenswert. 
Die Geschichte umfassend die erste Hälfte diese erdrückende und schwere Atmosphäre, wo Mare eingesperrt ist. Allerdings erfahren wir durch wechselnde Sichten immer noch ein bisschen mehr, was geplant ist - das heißt die Geschichte plätschert nicht dahin, sondern baut langsam einen Spannungsbogen auf. Ab der Hälfte des Buches wird Mare dann befreit und somit kommt es zum ersten großen Kampf. Ab der Befreiung von Mare wird Geschichte von einer sehr kriegerischen und angespannten Atmosphäre dominiert, die sich auch hier wieder perfekt der Situation anpasst. Zwischendurch gibt es einzelne Szenen, die sehr langwierig sind und die man hätte kürzer fassen können, so wäre der Spannungsbogen noch enger und besser gewesen. 
Der Schreibstil der Autorin ist einfach nur klasse! Ich finde Victoria Aveyard einen super Schreibstil dafür dass es ihr drittes Buch ist. Sie schreibt sehr detailliert und bildhaft. Man kann sich sehr gut in die Lage hineinversetzten und fühlt richtig mit dem Geschehen mit. Auch schreibt sie sehr gedankenreich. Leider kam bei mir diese gefühlvolle Seite nicht an, aber ich fand generell, dass zu dem Buch keine Gefühlsduselei gepasst hätte. Alles in allem einfach nur richtig genial umgesetzt und geschrieben.
Das Ende lässt noch mal richtig Aktion ab. Die große Schlacht? Vielleicht. Aber definitiv nicht das finale Ende. Auch kommt hier nochmal eine große Ladung Schmerz und Verlust zum Vorschein. Grob gesagt: Ein glorreiches Ende, aber nicht für alle. Ich bin gespannt wie dieser Verlust und Schmerz sich im vierten Band entwickeln wird. Potential ist auf jeden Fall gegeben! 
~
Zusammenfassend hat mir das Buch richtig gut gefallen. Die Protagonisten konnten mich wieder mal überzeugen und Victoria Aveyard konnte ihr Schreibtalent wieder beweisen. Die Geschichte war sehr Aktion geladen und die Atmosphäre in dem Buch ist einfach der hammer - erdrückend, schwer und kriegerisch! Das Ende bietet auch noch mal eine Menge Stoff und ich freue mich schon wahnsinnig auf den vierten Band und hoffe er wird genau krass wie der dritte Band! Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sterne, aufgrund der etwas langgezogenen Stellen, die man hätte kürzen können. 

Ich wünsche euch einen tollen Tag,
euer Luca☺

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

3 Bücher, dessen Hype ich nicht verstanden habe!

Rezension: "Ewig dein: Deathline"