Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Mein Sommer in Brighton"

Eckdaten zum Buch:
Titel: "Mein Sommer in Brighton"
Autor/in: Birgit Schlieper
Verlag: cbt-Verlag
Taschenbuch, 384 Seiten, 9,99€
Erscheinungsdatum: 17. April 2017
Inhalt: Es ist der schönste Sommer in Noras Leben! Mit der besten Freundin Lisa in der Hippiestadt Brighton. Bei herrlich durchgeknallten Gasteltern, die alles erlauben, und in einem Haus nicht weit vom Pier. Und dann ist da noch Tim, der strubbelige Surfer, der am Strand campt und sie in seinen Bulli zum Schoko-Fondue einlädt. Tim, der ihre chaotischen Gedanken liest und sie ohne Worte versteht. Doch dann ziehen plötzlich Wolken auf, und es scheint, als würde Nora ihre erste große Liebe und ihre beste Freundin gleichzeitig verlieren. Oder ist alles nur ein riesiges Missverständnis? 


Meine Meinung: Anfangs war ich noch echt begeistert, als ich das Buch begonnen habe. Doch je weiter ich las, desto schlechter wurde es. Vor weg kann ich sagen, dass ich enorm viel an diesem Buch zu kritisieren habe. 
Zuerst einmal der Schreibstil. Der war ganz okay, aber eben nicht heraus stechend. Ich finde die Autorin hat einen sehr jugendlichen und umgangssprachlichen Schreibstil, er passt sich der Protagonistin an. Die Autorin schreibt sehr gedanklich. Dennoch fand ich auch den Schreibstil sehr oberflächlich und flach, es kamen bei mir keine Emotionen an. Für mich bestand das Buch eher aus einer Anreihung von Beschreibungen, als aus Gedanken und Gefühlen. Dadurch, dass alles eben so oberflächlich geschrieben ist, erfahren wir auch keine wirklichen, sichtbaren Gefühle der Protagonisten. Denn die sechszehnjährige Protagonistin verhält sich eher wie ein zwölfjähriges, pubertierendes Mädchen. Beim Lesen fand ich Nora einfach nur nervig und übertrieben, ihre Handlungen waren unbedacht und verständnislos. Ich möchte meinen dass eine Sechszehnjährige bereits ein bisschen Reife im Kopf haben sollte, aber Nora war genau das Gegenteil. Jede Handlung von Tim interpretiert sie falsch und heult sich dann aus, obwohl sie alles missversteht. Sie ist hysterisch und launisch. Ich kam mit Nora überhaupt nicht klar, ebenso wie mit den restlichen Charakteren. Mir kam es vor, als wäre ich nicht in einem Jugendbuch, sondern in einem Kinderbuch, wo die Charaktere maximal 12 Jahre alt sind.

Auch die Geschichte im Allgemeinen war mehr langweilig als mitfühlend. In dem Buch passiert lange nichts und so beginnt es sich echt zu ziehen. Bis dann mal nach langer Zeit etwas passiert, ist es für eine kurzen Moment fasst spannend, doch dann nimmt das auch wieder ab. Also überwiegend herrscht in diesem Buch zwar eine sommerliche, leichte Stimmung, aber das reißt es nicht raus - wenn es eigentlich doch langweilig und zäh ist. 
Auch die Liebesgeschichte zwischen Tim und Nora ist eher klischeehaft und ungläubig. Für mich war diese Liebesgeschichte eine 0815-Liebesgeschichte, die es in jedem anderen Buch auch gibt. Auch hier war sie mir einfach zu kindlich und fast ein bisschen albern. Mir fehlte generell die Ernsthaftigkeit. Es fehlte einfach die Besonderheit, die Wiedererkennung in der Liebesbeziehung und auch in dem gesamten Buch. Die Idee der Story wurde meiner Meinung nach, nicht richtig ausgearbeitet und durchdacht. 
Mit dem Ende rechnet man ebenso 50 Seiten vorher, also sehr vorhersehbar. Das Ende bringt dem Leser auch noch mal eine ganze Packung Unglaubwürdigkeit und Kopfschütteln. Es wurde alles auf kürzester Zeit geregelt und abgehandelt. Die Problemlösung zwischen Nora und ihrer bester Freundin Lisa wurde über eine Seite thematisiert, obwohl man dort viel mehr Details und Gefühle hätte zeigen können. 

Zusammenfassend konnte mich das Buch überhaupt nicht packen, es wirkte auf mich nicht genug durchdacht und ausgearbeitet. Mir fehlte in dem Buch die Ernsthaftigkeit und generell waren die Charaktere einfach viel zu kindlich und albern. Für mich grenzt es fast an einem Kinderbuch. Außerdem war die Liebesgeschichte auch nicht das Wahre, sie wirkte aufgesetzt und war nichts besonderes oder neues. Das Buch bekommt von mir 1 von 5 Sternen, aufgrund des ganz akzeptablen, aber nicht besonderenSchreibstil. Ich hätte mir mehr erwartet, denn die Geschichte hat mich echt interessiert.

Ich wünsche euch noch einen tollen Tag!
Schreibt mir eure Meinung in die Kommentare!
Euer Luca☺

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

3 Bücher, dessen Hype ich nicht verstanden habe!

Rezension: "Ewig dein: Deathline"