Direkt zum Hauptbereich

Rezension - "Mädchen aus Papier"

Eine verschwunden geglaubte Schwester taucht wieder auf! Ist die Familie nun wieder glücklich vereint?

Heute gibt es meine Meinung zu dem Buch "Mädchen aus Papier" von Sina Flammang für euch! Viel Spaß!

Eckdaten zum Buch:
Titel: "Mädchen aus Papier"
Autor/in: Sina Flammang
Verlag: cbt-Verlag
Gebundene Ausgabe, 352 Seiten, 16,99€
Inhalt: Mari ist drei, als ihre Schwester in einem Kaufhaus spurlos verschwindet. Seit Mari sich erinnern kann, schwebt der Schatten der verlorenen Tochter über der Familie und lässt die Verschwundene beinahe realer scheinen als sie selbst. Als Annika nach zwölf Jahren wie aus dem Nichts wieder auftaucht, sind alle überfordert von diesem Geistermädchen, das verschlossen, unzugänglich und geheimnisvoll ist. Während die Eltern krampfhaft heile Welt spielen, fühlt Mari sich mehr und mehr verdrängt. Bis ihr irgendwann nichts anderes übrig bleibt, als selbst zu verschwinden. Zusammen mit ihren Freunden Clementine und Ole macht sie sich auf einen irrwitzigen Trip nach Italien – um am Ende doch zurückzufinden.

Hier geht es zum Buch!

Hier geht es zum Verlag!

Meinung: Als ich den Klappentext des Buches las, habe ich mich sofort angesprochen gefühlt und wollte es unbedingt lesen, doch ich wurde bitter enttäuscht. Von Anfang an kam ich schon schlecht in das Buch hinein, obwohl hier der Schreibstil wenig kompliziert war. Der Schreibstil ist zwar sehr poetisch und bildlich, doch auf keinen Fall schwer zu lesen. Auch die Protagonistin fand ich anfangs noch angenehm, ich konnte einfach nicht erklären, wieso mich das Buch nicht packen konnte. Im weiteren Verlauf des Buches änderte sich dies, mir fehlt es in dem Buch sehr an Spannung. Es gibt zwar den großen Wendepunkt, doch auch dann passiert lange wieder nichts. Zwischen den Ereignissen plätschert die Geschichte dahin ohne einen Spannungsbogen aufzubauen. Am Ende des Buches wusste ich auch nicht - was für eine Kernaussage das Buch jetzt beinhaltet. Mich packte das Buch einfach nicht aufgrund der fehlenden Spannung und daher dass der angepriesene Roadtrip auf gut 20-30 Seiten abgehandelt worden ist. 
Auch im weiteren Verlauf des Buches empfand ich die Protagonisten als sehr merkwürdig. Ich glaube es ist beabsichtigt, dass diese so strukturiert sind, doch mich erreichte dies nicht. Sie waren alle etwas abgedreht und leicht verrückt. Ich glaube hätte man die Figuren noch genauer und nicht so oberflächlich strukturiert, hätte das echt Potenzial haben können. Aber leider wurde dass nicht voll ausgeschöpft. 

Zusammenfassend kann ich sagen, das mir das Buch nicht gefallen hat. Zum einen wegen den komischen Charakteren, die einfach viel zu oberflächlich beschrieben sind und zum zweiten aufgrund der fehlenden Spannung, der fehlenden Kernaussage. Wären die Ereignisse im Buch mehr miteinander verwoben worden und andere eingefügt worden wären, die die Story interessanter machen, hätte das Buch glaube ich besser abgeschnitten. Von mir bekommt das Buch 2 von 5 Sterne, aufgrund des poetischen und bildhaften Schreibstils der Autorin, der mir sehr gut gefiel.

Ich möchte hier nochmal anmerken, dass dies meine Meinung ist - eure Meinung zu dem Buch kann sehr unterschiedlich sein, ich bitte dies zu respektieren.

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag!
Euer Luca ☺

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

3 Bücher, dessen Hype ich nicht verstanden habe!

Rezension: "Ewig dein: Deathline"