Direkt zum Hauptbereich

Rezension - Dark Heroine


Titel: "Dark Heroine"
Autor/in: Abigail Gibbs
Verlag: Piper
Seitenzahl: 607
Inhalt: Diese Nacht verändert Violets Leben für immer: 
Mitten auf dem Trafalgar Square in London geschieht 
ein furchtbarer Mord, und die 18-Jährige ist die einzige Augenzeugin. 
Erfolglos versucht sie, vor den Tätern zu fliehen 
 und wird in ein abgelegenes Herrenhaus verschleppt, 
das von nun an ihr Gefängnis ist. 
Doch Violets Kidnapper sind keine Menschen, 
sondern Vampire, faszinierend und todbringend zugleich. 
Der charismatische Kaspar hat besondere Pläne mit Violet, 
denn sie ist Teil einer gefährlichen Prophezeiung. 
Wird sie sich Kaspar hingeben, um zur sagenumwobenen
 dunklen Heldin zu werden – oder hat er Violets Mut unterschätzt, 
ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen?


Meinung: Anfangs war ich  echt überzeugt von der Geschichte, doch im Laufe des Buches gingen mir die Charaktere echt auf die Nerven.
Beginnen wir mit Violet, dafür dass sie von Vampiren gekidnappt wurde, geht sie mit ihrer Situation ziemlich gelassen und entspannt um. Sie versucht nicht einmal wirklich abzuhauen, bis auf einmal, doch es scheint für mich als ob sie sich ihrer Situation gar nicht richtig bewusst war. Im Laufe des Buches entwickelte sie sich für mich eher zu einem nervigen und unreifen Mädchen. Und Kasper war mir von Anfang an echt unsympathisch, ich kann verstehen das er hier die Rolle des "Bad Boys" einnimmt, doch er war einfach nur zu übertrieben.
Die Geschichte gefiel mir eigentlich wirklich gut. Die Idee war klasse. Die Umsetzung eher weniger, da fehlt mir einfach etwas. Die Wendungen die es gab, waren überraschend und echt gut eingebracht. Es wurde hier auf Aktion verzichtet, es gab ab und zu Aktion reiche Momente, doch alles in allem war die Geschichte eher düster und ruhig - welches mir aber persönlich gut gefiel. Ich hatte nach dem ersten Buch noch ziemlich viele offene Fragen..viele Sachen rund um "diese Welt" blieben für mich einfach noch zu unbeantwortet. Die Vampire wurden hier aber, dadurch das sie im Vordergrund standen sehr genau erklärt und ebenso ihre Vergangenheit.

Ich bin echt hin und her gerissen bei diesem Buch..es schwankt für mich zwischen "ganz okay" und "ich finde es nicht gut". Die Geschichte finde ich weiterhin toll, auch wie Violet in die Prophezeiung eingearbeitet wurde und wie das ganze aufgelöst wurde, das hat mir wieder gut gefallen und hat mich überzeugt den zweiten Band zu lesen.
In Ausblick auf den zweiten Band, den ich gelesen habe, kann ich sagen, dass die zweite Band deutlich besser ist und vieles um diese ganze Welt/ganzen Welten erklärt wird!
Ich gebe dem Buch hier nun 3 von 5 Sterne, aber auch nur 3 Sterne, weil die Geschichte und der Schreibstil mich überzeugt haben, die Protagonisten könnten für mich noch weiter ausgebaut werden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

3 Bücher, dessen Hype ich nicht verstanden habe!

Rezension: "Ewig dein: Deathline"