Direkt zum Hauptbereich

Reihen-Rezension: "Dark Love"


Titel:             Dark Love- Dich darf ich nicht lieben
                     Dark Love- Dich darf ich nicht finden
                     Dark Love- Dich darf ich nicht begehren
Autor/in:        Estelle Maskame
Verlag:         Heyne
Seitenzahl:   erster Band: 464 
                    zweiter Band: 464 
                    dritter Band: 416
Inhalt des ersten Bandes: Die 16-jährige Eden ist genervt: Sie soll den ganzen Sommer bei ihrem Vater verbringen, der eine neue Frau geheiratet hat. Immerhin wohnt er in Los Angeles, und so hofft Eden auf heiße Nachmittage am Strand und coole Partys. Nie jedoch hätte sie sich träumen lassen, was sie dort erwartet: nämlich ihr absolut unmöglicher neuer Stiefbruder, der 17-jährige Tyler. Der pöbelt sich durch die gepflegte Willkommensparty, beleidigt alle, inklusive Eden, und zieht türenschlagend wieder ab. Eden ist zugleich abgestoßen und fasziniert von ihm. Denn seine smaragdgrünen Augen verraten, dass irgendwo in ihm eine sehr verletzliche Seele ist, die sich mit extrem grobem Äußeren panzert. Und auch Tyler scheint wider Willen von Eden angezogen zu sein …


Meinung:
Als ich die Reihe zu lesen begann, war ich erst skeptisch, ob diese Reihe etwas für mich ist. Doch als ich den ersten Band innerhalb kürzester Zeit durch gelesen habe, stand für mich fest, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es mit Eden & Tyler weiter geht. 

Das Thema der Bücher, nämlich Liebe zwischen Stiefgeschwistern, fand ich sehr interessant und die Autorin hat dies auch gut rüber gebracht, es wirkte weder realitätsfern noch irgendwie übertrieben. 

Die Protagonisten waren mir alle sehr sympathisch und jeder ist auf seine Art und Weise besonders. Eden begleiten wir über mehrere Jahre und man sieht eine deutliche Entwicklung vom Teenager zum Erwachsenen. Ich finde bei Tyler wird diese Entwicklung im Buch noch deutlicher, er lernt mit seinen Problemen umzugehen und darüber zu sprechen. 

Der Schreibstil der Autorin war in den ersten beiden Bänden, sehr flüssig und wenig komplizierte Sätze, es war sehr einfach gestrickt. Im dritten Band hatte ich anfangs das Gefühl, dass sich der Schreibstil verändert hat, doch als ich mich dran gewöhnt hatte, ging auch hier das Lesen schnell von statten. Doch obwohl die Autorin sehr einfach schreibt, schafft sie es in jedem Buch einen sommerlichen Flair zu erzeugen und gibt ebenso den Charme der Städte wieder. Man sehnt sich förmlich dort hin. 
Als ich den dritten Band zu lesen begann, war ich etwas enttäuscht, dass nicht mehr passiert, doch rückblickend fand ich diese Einfachheit genau richtig. Das Ende war sehr gefühlvoll und verspricht ebenso ein Happy End. Die Protagonisten stellen sich endlich den Problemen und zeigen damit erneut, wie erwachsen sie geworden sind.

Zusammenfassend finde ich die "Dark Love"- Trilogie eine sehr gelungene Reihe und kann sie wirklich nur jedem empfehlen, der ein lockeres, sommerliches Buch sucht, mit einem ernsthaften Thema. 
Ich gebe der Reihe 4 1/2 Sterne. 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

3 Bücher, dessen Hype ich nicht verstanden habe!

Rezension: "Ewig dein: Deathline"