Direkt zum Hauptbereich

Rezension: "Das unvollendete Leben der Addison Stone"






Titel: "Das unvollendete Leben der Addison Stone"
Autor/in: Adele Griffin
Verlag: cbt-Verlag
Seitenzahl: 224
Inhalt: 
Addison Stone ist eine hochbegabte, dynamische Künstlerin, die in New York lebt und gewagte Kunstwerke in Szene setzt – ein gefeiertes Wunderkind in der Szene. Doch ihr Leben endet viel zu früh, als sie eines Abends von der Manhattan Brücke stürzt. Sie war erst achtzehn Jahre alt. War es Selbstmord? Ein Unfall? Oder Mord? Anhand von Interviews mit ihrer Familie, ihren Freunde, ihrer hippen New Yorker Entourage und ihren vergangenen Liebhabern, einer Vielzahl von Kunstwerken und Fotos gerät man in den atemberaubenden Sog von Addison Stones faszinierendem und enigmatischem Leben …


Meinung: 
Ich weiß gar nicht genau, wie ich diese Rezi beginnen soll. Es gibt so viele Punkte, die ich hier einbringen will, aber weiß gar nicht wie ich diese beschreiben soll. 
Die Gestaltung ist einfach mega! Die ganzen Bilder sind super schön gezeichnet, es wirkt alles so künstlerisch (was es ja auch ist), aber es steckt auch so viel Liebe zum Detail dahinter. Auf dem Bild sieht man ein Kapitelanfang, und jedes andere Kapitel sieht genau so schön gestaltet aus, jeweils mit anderen Bildern. 
Die Geschichte wird in Form mehrerer Interviews erzählt, so fügt sich auch das Bild um Addison Stone im Laufe des Buches immer mehr zusammen. Man bekommt einen ziemlich tiefen Eindruck in Addison, durch Beziehungen und Freunde werden auch ihre Probleme (z.B. dem Druck durch ihre Berühmtheit) und Instabilität genauer erläutert. 
Der Schreibstil war sehr flüssig und einfach gehalten, was dazu führte das man das Gefühl bekam nur so durch die Seiten zu fliegen. Auch dadurch, dass es in Interviewform geschrieben wurde vereinfacht das Lesen, denn es ist keine komplizierte Sprache, sondern eher eine als würde die Person sprechen und man selber ihr zuhören.
Der Inhalt des Geschriebenen hat mich sehr von dem Buch überzeugt, ich war vom Anfang bis zum Ende gespannt darauf, was mit Addison geschieht und selbst das Ende, obwohl es sehr "offen" ist, hat mich nicht enttäuscht. Denn ich fand diese Offenheit des Endes passt genau auf dem Typ von Addison Stone. Ich fand außerdem gut dass das Buch Themen, wie z.B. die Schattenseiten der Berühmtheit aufgezeigt hat, denn jeder wusste über Addison's Privatleben bescheid.

Ich würde dem Buch 5 von 5 Sternen geben, da es mich von seiner Geschichte und allein von der Aufmachung her vollkommen überzeugt und auch überrascht hat! 

Kommentare

  1. Hey luca
    Cool das du jetzt auch bloggst. Ich finde deinen blog echt schön. Ich habe dich auch gleich mal abonniert. ;) Vielleicht hast du ja lust auch bei mir mal vorbeizuschauen. Darüber würde ich mich sehr freuen. :)
    LG Benedikt von
    http://beneaboutbooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Hatte mich vorhin mal wieder, durch ein paar Bilder auf deinem Instagram-Account geklickt und gesehen, dass du nun auch ein Blog hast :)

    Da bleibe ich doch gleich als Follower!

    LG :)
    http://theworldofvioletbooklady.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

3 Bücher, dessen Hype ich nicht verstanden habe!

Rezension - "Berühre Mich. Nicht."

"Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn." Herzlich Willkommen Friends! Ich freue mich wirklich, diese Rezension zu schreiben! Heute dreht sich alles um das Buch "Berühre mich. Nicht." von Laura Kneidl. Wie es mir gefallen hat und vieles mehr erfahrt ihr in meiner Rezension! Ich wünsche euch viel Spaß und schreibt mir unbedingt, ob ihr das Buch schon gelesen habt!
Titel: "Berühre Mich. Nicht" Autor/in: Laura Kneidl Verlag: Lyx-Verlag Broschiert, 462 Seiten, 12.90€ Erscheinungsdatum: 26.10.2017 Inhalt: Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen u…

Meine Facharbeit